Rundum versorgt beim Wandern mit der richtigen Reiseapotheke

Rundum versorgt beim Wandern mit der richtigen Reiseapotheke

Die Natur bewundern und dabei noch etwas für die eigene Gesundheit tun: Wandern und Outdoor-Aktivitäten liegen zur Zeit voll im Trend. Damit der Ausflug in die Berge oder zur berühmten Sehenswürdigkeit keine unliebsamen Überraschungen bringt, empfiehlt sich eine gute Vorbereitung. Dabei hat sich vor allem eine gut ausgestattete Reiseapotheke als zuverlässiger und nützlicher Begleiter erwiesen. Welche Gefahren lauern eigentlich bei dem eher gediegenen Freizeitvergnügen? Und was muss unbedingt mit, welche medizinischen Hilfsmittelchen können getrost zu Hause gelassen werden?

Typische Risiken und Verletzungen nicht nur bei Bergsteigern

Die Wanderschuhe sind geschnürt, der Rucksack gepackt, jetzt kann es endlich losgehen zur mit Freude erwarteten Bergwanderung. Anstatt einfach loszumarschieren empfiehlt es sich aber sich über die häufigsten Gefahren beim Wandern genau zu informieren. Welchen Schwierigkeiten müssen Wanderer trotzen?

  • Blasen: Eines der häufigsten Probleme entsteht durch die Reibung zwischen Socken und Haut bzw. Schuhen und Haut: Blasen an den Füßen können schnell sehr unangenehm und schmerzhaft werden. Daher sollte man sich schnell um die kleinen Plagegeister kümmern. Ein spezielles Blasenpflaster kann hier Wunder wirken.
  • Schürfwunden: Ausrutschen und Stolpern bergen mit die größten Verletzungsrisiken auf der Wanderstrecke. Dabei kann die Haut leicht abgeschürft werden. Eine Schürfwunde brennt unangenehm, wenn man den Schmutz mit einer feinen desinfizierten Pinzette entfernt und mit Wasser abspült, ist der Fauxpas aber schnell vergessen.
  • Bänderzerrung: Wenn Bänder über ihr natürliches Maß gedehnt werden, kann eine Bänderdehnung oder -zerrung auftreten. Schmerzen während des Auftretens und Bewegens des Knöchels sowie eine leichte Schwellung können hierfür ein Anzeichen sein. Schonung hilft hier, aber auch das Auftragen von schmerzlindernden und abschwellenden Salben.
  • Sonnenbrand: Vor allem in Höhenlagen unterschätzen Naturfreunde häufig die Kraft der Sonnenstrahlen. Um einem Sonnenbrand vorzubeugen empfiehlt es sich daher für ausreichend Sonnenschutz im Proviantbeutel zu sorgen. Als Nachsorge kann eine hautschonende Feuchtigkeitscreme die Beschwerden lindern.
  • Überanstrengung: Der Belastungspuls beim Wandern sollte nicht über 180 minus Lebensalter plus zehn Prozent sein, während der Nachbelastungspuls nach 5 Minuten den Wert von 100 nicht überschreiten sollte. Kommt das doch einmal vor: Pause einlegen.

Mit diesen Symptomen braucht es den Bergdoktor

Es gibt natürlich auch Symptome, die medizinisch von Fachpersonal behandelt werden müssen. In so einem Fall kann eine Reiseapotheke lediglich zur Akutbehandlung genutzt werden, eine ärztliche Behandlung wird aber dringend empfohlen.

  • Höhenkrankheit: Schon Höhen zwischen 1500 und 2500 Metern können beim Menschen eine Höhenkrankheit verursachen. Treten Symptome wie Schwindel, Übelkeit, Appetitverlust, Kopfschmerzen, Atemnot, Husten, Schwäche, Sehstörungen oder Ohrensausen auf, sollte die Wanderung sofort unterbrochen werden. Ein vorsichtiger Abstieg und die sofortige Konsultation eines Arztes sind hier das Mittel zur Wahl, andernfalls droht Lebensgefahr!
  • Schwerere Verletzungen: Sind die Schmerzen nach einem Sturz sehr stark oder eine Wunde sehr groß, hilft nur noch der Gang zum Arzt.

Reiseapotheke richtig zusammenstellen

Um also auf die Unwägbarkeiten beim Wandern gut vorbereitet zu sein, sollte die eigene Reiseapotheke richtig zusammengestellt werden. Pflaster, Kompressen, Mullbinden, eine kleine Schere, Pinzette, Blasenpflaster, Mittel zur Wunddesinfektion, Mückenschutz, schmerzlindernde Salben, all das gehört in eine gut ausgestattete Reiseapotheke. Eine passende Adresse für das Zusammenstellen der eigenen Reiseapotheke ist die Shop Apotheke. Vorteil hier ist, dass die Portionsgrößen genau auf Wanderungen zugeschnitten sind und so kein unnötiger Ballast mitgeschleppt werden muss. Das spart Platz und Kraft.

Bild: @ depositphotos.com / studioM

Gabi Kruse