Liverpool – mehr als Fußball und Musik

Liverpool – mehr als Fußball und Musik

Viele Menschen, die nach einer Großstadt in gefragt werden, antworten spontan London. Erst danach folgt etwas zaghafter Liverpool, aber auch nur, weil sich die Stadt mit und Fußball einen Namen gemacht hat. Dabei hat Liverpool mehr zu bieten als nur die Beatles und den . Die raue Hafenstadt im Norden der britischen ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Das Albert Dock und der Hafen

Alle, die zum ersten Mal in Liverpool sind, sollten sich viel Zeit für die des Hafens nehmen. Er gehört seit 2014 zum Weltkulturerbe der UNESCO und erstreckt über eine Länge von zwölf Kilometern am Mersey entlang. Zum Hafen von Liverpool gehört auch das Albert Dock, ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Touristen. In den eleganten Gebäuden aus viktorianischer Zeit gibt es Kultur und tolle Einkaufsmöglichkeiten, sogar der kulinarische Genuss kommt nicht zu kurz. Unbedingt auf dem Besichtigungsprogramm sollten zwei Museen stehen: das Tate Liverpool sowie das Merseyside Maritime Museum.

Rund um die Beatles

Ohne die Beatles, die berühmtesten Söhne der Stadt, geht in Liverpool nichts. Ein Besuch im Museum „The Beatles Story“ bietet alles Wissenswerte über die vier Pilzköpfe. Fast schon Pflicht ist ein Spaziergang auf der „Penny Lane“, in deren Umgebung Paul McCartney und John Lennon aufgewachsen sind. Der „Cavern Club“, der nach zehnjähriger Pause wieder eröffnet wurde, war das erste künstlerische Zuhause der Beatles. Dort hatten sie in den frühen 1960er Jahren ihre ersten Auftritte. Den weltberühmten Zebrastreifen auf der „Abbey Road“ werden die Besucher jedoch vergeblich suchen, denn diese Straße ist in London.

Kathedralen der unterschiedlichsten Art

In Liverpool gibt es gleich zwei Kathedralen: zum einen das „Anfield Stadium“ und zum anderen die katholische „Liverpool Metropolitan Cathedral“. Sehenswert ist auch die anglikanische Kathedrale, die im neugotischen Stil erbaut und 1904 eingeweiht wurde. Die katholische Kathedrale stammt aus den 1960er Jahren und ist entsprechend modern. Seit 1884 gibt es das „Anfield Stadium“, in dem der FC Liverpool seine Heimspiele austrägt. Die Fans sorgen immer wieder für Gänsehaut, wenn sie in diesem fußballtechnischen Denkmal „Layout never walk klone“ anstimmen.

St. John’s Beacon und der Sefton Park

Liverpool von oben zu sehen, ist immer ein besonderes Erlebnis, was von der Plattform des St. John’s Beacon aus möglich ist. 133 Meter hoch ist die Aussichtsplattform des Fernsehturms und von dort aus bietet sich ein toller Blick über die Stadt. Wenn die scheint, lockt es die Einwohner von Liverpool in den Sefton Park. Der Park südlich vom Stadtzentrum ist der ideale Ort, um einen Spaziergang zu machen oder im Grünen eine Tasse zu trinken. Sollte es regnen, dann ist das Palmenhaus eine gute Idee.

Fazit

Liverpool hatte lange den schlechten Ruf einer grauen Arbeiterstadt. Heute ist die Heimatstadt der Beatles ein beliebtes Ziel für Touristen, die England besuchen. Sie bummeln am Hafen und dem Albert Dock entlang, erfahren alles über die Beatles oder bewundern das 90 Meter hohe Royal Liver Building. Das Gebäude, das schon 1911 fertiggestellt wurde, war und ist bis heute das von Liverpool. Bis 1934 war es sogar das höchste Gebäude in Europa. Hoch oben auf dem Turm thront der Liver Bird, das Wappentier der Stadt.

Bild: © Depositphotos.com / rabbit75_dep

Nadine Jäger