Weltstadt München – nicht nur zum Oktoberfest ein Erlebnis

Weltstadt München – nicht nur zum Oktoberfest ein Erlebnis

Vom 17. September bis zum 3. Oktober 2022 ist es endlich wieder so weit: Die München feiert das . Zwei Jahre lang fand, bedingt durch Corona, auf den Wiesn nichts statt, jetzt heißt es wieder: „O’zapft is“ und Millionen Besucher aus aller Welt lassen sich die Mass schmecken. Die Weltstadt München ist aber nicht nur zum Oktoberfest eine wert.

Der Marienplatz – das Herz der Weltstadt München

Der Marienplatz ist das Zentrum und gleichzeitig auch das Herz Münchens. Dort findet der statt, hier werden die Geburtstage der Stadt gefeiert und natürlich zeigt München dort vom Balkon des Rathauses aus den begeisterten Fans die Meisterschale. Rings um den Marienplatz befinden sich auch die bekannten (und sehr teuren) Einkaufsmeilen und Museen, wie das Valentin-Museum. Geprägt wird der Marienplatz vom neuen Rathaus, was 1900 im neugotischen Stil erbaut wurde. Jeden Tag um 11:00 Uhr und um 12:00 Uhr erklingt das berühmte Glockenspiel, bei dem 16 Figuren gezeigt werden.

Die Frauenkirche – keine Kirche ist berühmter

Kein Besuch in der Weltstadt München ohne einen Besuch in der Frauenkirche. Sie prägt mit ihren Zwiebeltürmen das Stadtbild und ist die mit Abstand bekannteste der Stadt. 500 Jahre ist die Frauenkirche alt und 100 Meter hoch ragen die Türme in den Himmel. Der südliche Turm kann bestiegen werden und von oben bietet sich ein atemberaubender Blick über die Stadt. Übrigens, seit 2004 darf kein Gebäude höher sein als die Türme der Frauenkirche.

Schloss Nymphenburg – ein echtes Märchenschloss

Mit Neuschwanstein ließ König Ludwig II. ein Märchenschloss bauen, geboren wurde er in einem anderen märchenhaft schönen : in Nymphenburg. Das Prunkschloss der bayrischen Könige war ein Geschenk des Kurfürsten Ferdinand an seine Frau, und zwar zur Geburt des Thronfolgers im Jahre 1664. Sehenswert sind die herrlichen Parkanlagen mit den breiten Alleen und den zierlichen Brücken. Im Schloss gibt es ein Naturkundemuseum, den Marstall mit den prunkvollen Schlitten und Kutschen sowie ein Porzellanmuseum und die Galerie der „Schönen Münchnerin“.

Der Gärtnerplatz und das Glockenbachviertel – shoppen und feiern

Wer am Wochenende in München feiern will, kann dies rings um den schönen Gärtnerplatz. Hier gibt es unzählige schicke Cafés, Restaurants, in denen echt Münchner Schmankerl serviert werden, sowie elegante Bars und angesagte Clubs. Geht es ums Shoppen und Bummeln, dann ist das Glockenbachviertel eine gute Adresse. Ähnlich wie in Schwabing gibt es hier kleine, exklusive und keine Shops der großen Ketten. Handgemachte Produkte, aber auch edle Second-Hand-Mode und schicke Vintage Shops machen das Glockenbachviertel perfekt für einen Einkaufsbummel. Bekannt ist das Viertel außerdem für sein außergewöhnliches Freilichtkino zwischen alten Fassaden aus Backstein, die für eine tolle Atmosphäre sorgen.

Fazit

Alle Münchens aufzuzählen, würde Seiten füllen. Sehenswert ist beispielsweise noch der Viktualienmarkt, der seit mehr als 200 Jahren stattfindet. Hier gibt es Feinkost- und Bioläden, frischen Fisch sowie Obst- und Gemüsestände. Abgerundet wird das Ganze von Imbissständen, trendigen Cafés und gemütlichen Weinstuben. Sogar einen Maibaum gibt es auf dem 22.000 Quadratmeter großen Markt. Um die Ecke sind die Markthallen zu finden, in denen es die besten Spezialitäten aus Italien gibt. Wer an den vielen Ständen vorbeischlendert, kann neben Pizza und Pasta auch die berühmten Weine des Landes probieren.

Bild: © Depositphotos.com / vova130555@gmail.com

Ulrike Dietz