Wann dürfen Fluggesellschaften Passagiere ablehnen?

Wann dürfen Fluggesellschaften Passagiere ablehnen?

Alle Fluggesellschaften haben ganz klare Regeln, wann sie ablehnen dürfen. Wer zu spät am Gate ist, hat Pech und auch wenn wichtige Dokumente fehlen, ist dies ein Grund, einen nicht mitzunehmen. Wie sieht es bei zu viel Alkohol aus oder wenn ein Passagier offensichtlich krank ist? Was passiert, wenn der Flieger überfüllt ist, und gibt es sogar optische Gründe, wenn Fluggesellschaften Passagiere ablehnen?

Fliegen ist schwierig geworden

Im Moment hat es den Anschein, als wäre Fliegen etwas für Menschen mit viel Geduld. Die an den sind lang, es gibt viele Annullierungen und ständig gehen Gepäckstücke verloren. Wenn alle Hindernisse überwunden sind, kann es passieren, dass die Passagiere ablehnen, und zwar aus unterschiedlichen Gründen. Daher lohnt es sich, vor der Abfahrt zum Flughafen die Beförderungsbedingungen der Airlines zu studieren. Im Zweifelsfall hat die immer das Hausrecht und das letzte Wort gehört dem Kapitän. Wer also in die fliegen will, muss sich an die Regeln der Airline halten.

Dürfen Airlines Passagiere ablehnen, wenn Dokumente fehlen?

Wenn das Visum abgelaufen und der Pass nicht mehr gültig ist, muss eine Fluggesellschaft den Fluggast nicht an Bord der Maschine lassen. Das Gleiche gilt bei den vorgeschriebenen PCR-Tests und Impfungen gegen Corona. Wer so etwas nicht nachweisen kann, muss am Boden bleiben. Pech haben auch die Passagiere, die zur Meldeschlusszeit oder Close-out-Time nicht pünktlich am Gate erscheinen. Zwar wird immer einige Minuten gewartet, wer dann jedoch nicht kommt, fliegt aber nur von der Liste. Zeit ist bei den Airlines bares Geld, daher wollen sie so pünktlich wie möglich abheben. Wenn also der letzte Aufruf für den Flug kommt, ist es besser, am Gate zu erscheinen.

Krankheit und Alkohol

Viele Menschen haben Flugangst und versuchen daher, sich mit einem Glas Sekt oder einem Schnaps vor dem Start Mut anzutrinken. Bleibt es bei einem Glas, dann ist dagegen nichts einzuwenden. Ist der Passagier aber volltrunken, dann kann die Fluggesellschaft ihn aussortieren. Zwar gibt es keine feste Promillegrenze, jedoch werden betrunkene Fluggäste schnell unberechenbar und stellen somit eine Gefahr für andere dar. Krank fliegen kann ebenfalls zu einem Problem werden. An einigen Flughäfen wird die Körpertemperatur der Passagiere gemessen und wer hat, muss am Boden bleiben. Fieber ist nicht nur für Corona ein Indikator, sondern auch für andere Infektionskrankheiten. Wie bei Alkohol und Drogen gilt auch hier: Diese Passagiere stellen eine Gefahr für andere dar.

Seltene Ablehnungsgründe

Aufreizende Kleidung kann ein eher seltener Grund sein, einen Passagier nicht ins zu lassen. Dies gilt ebenso bei denjenigen, die einen zu starken Körpergeruch haben. Im Flieger müssen schließlich Menschen aus verschiedenen Kulturen und Religionen oftmals über Stunden auf engem Raum zusammensitzen. Streit kann da niemand gebrauchen.

Fazit zum Passagiere ablehnen

Die Fluggesellschaften wissen aus Erfahrung, dass nicht immer alle, die ein Ticket gekauft haben, auch mitfliegen werden. Deshalb werden Plätze verkauft, als es tatsächlich an Bord gibt. Dumm gelaufen ist es aber, wenn alle Passagiere wirklich kommen. Wird einem Fluggast am Gate der Mitflug wegen einer überfüllten Maschine verweigert, dann gibt es eine Entschädigung. Je nach Flugstrecke sind das zwischen 250 und 600 Euro.

Bild: © Depositphotos.com / kues

Ulrike Dietz