Jessica Alba – Shitstorm gegen ihre Sonnencreme

Viele Schauspieler haben ein zweites Standbein, falls die Rollenangebote eines Tages ausbleiben sollten. Auch Jessica Alba will sich beruflich nicht nur auf die Schauspielerei verlassen, sie gründete mit Geschäftspartnern 2011 ein Start-up-Unternehmen, das neben Nahrungsmitteln auch Öko Kosmetikartikel anbietet. Diese Kosmetikartikel haben Jessica Alba jetzt eine Menge Ärger eingebracht, denn vor allem gegen die Sonnenschutzcreme des Unternehmens laufen die Kunden in den sozialen Netzwerken Sturm.

Gefährlicher Sonnenbrand

Jessica Albas Unternehmen „Honest Company“ ist wirtschaftlich sehr erfolgreich und hatte im vergangenen Jahr einen geschätzten Wert von fast einer Milliarde Dollar. Aber jetzt gerät das Unternehmen unter Druck und auch in Erklärungsnot, denn die Sonnencreme hält nach Ansicht vieler enttäuschter Kunden nicht das, was sie verspricht. In den sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook tauchen immer mehr Fotos von Menschen auf, deren Haut krebsrot und verbrannt ist, und das alles trotz der Sonnencreme, die angeblich einen Lichtschutzfaktor von 30 hat. So klagt eine Mutter, sie habe ihre Tochter gleich mehrfach mit der Sonnencreme eincremt und trotzdem habe das Kind einen schweren Sonnenbrand bekommen.

Ein zu geringer Schutz

Auch wenn die Sonnencreme von Jessica Alba gesundheitlich unbedenklich ist, sie hat nicht die Bestandteile, die eine gute Sonnenschutzcreme haben sollte, denn der Anteil an natürlichen Zink-Oxiden ist mit 9,3 % viel zu niedrig. Um einen umfangreichen Schutz bieten zu können, müsste die Creme aber mindestens 25 % Zink-Oxid haben, und auch die Lebensmittelüberwachung der USA rät zu einer Creme, die diesen hohen Anteil an Zink-Oxid hat.

Vom Markt genommen

An Jessica Alba ist der Shitstorm gegen ihre Sonnenschutzcreme anscheinend nicht ganz so spurlos vorbeigegangen, denn die Creme wurde aus dem Sortiment genommen. Zu den Vorwürfen der Kunden wollte aber weder das Unternehmen noch Jessica Alba selbst Stellung nehmen, und zu den zahlreichen Vorwürfen wird nach wie vor geschwiegen.

Bild: © Depositphotos.com / PopularImages

Ulrike Dietz