Shia LaBeouf – turbulente Dreharbeiten in Deutschland

Senkrechtstarter Shia LaBeouf ist erst seit wenigen Tagen in Deutschland und schon gab es wieder Ärger mit dem als sehr temperamentvoll bekannten Schauspieler. Der Amerikaner begleitet seine Freundin Mia Goth zu Dreharbeiten, aber er hätte vielleicht lieber zu Hause bleiben sollen, denn im Hotelzimmer, das die beiden im beschaulichen Tübingen bewohnen, soll es zu wüsten Streitigkeiten gekommen sein.

Wüste Szenen

Shia LaBeouf gilt als einer der begabtesten und vielseitigsten neuen Hollywoodstars, allerdings hat er seine Emotionen nicht immer im Griff. Frisch aus dem Entzug wollte LaBeouf mit seiner Freundin einige erholsame Tage verbringen, aber so weit kam es nicht, denn schon vor dem Hotel kam es offenbar zur wüsten Szenen. Der Star aus „Wall Street“ und dem vierten Teil der Indiana-Jones-Reihe und seine Freundin haben sich laut Augen- und Ohrenzeugen angeschrien und beschimpft. Anschließend wollte Shia LaBeouf gehen, aber Mia Goth hielt ihn am Rucksack fest. Darauf hin mischte sich eine Gruppe junger Männer in den Streit ein und die ganze Situation drohte zu eskalieren. Nach Aussagen von Zeugen war der Schauspieler alkoholisiert und wollte zum Flughafen.

Warum rastete LaBeoufaus?

Offensichtlich ist es während der Auseinandersetzung zwischen Shia LaBeouf und seiner Freundin Mia Goth auch zu Handgreiflichkeiten gekommen, denn der Schauspieler hatte Blut an den Händen und die Britin soll im Gesicht verletzt gewesen sein. „Ich hätte sie getötet, wenn ich dort geblieben wäre“, so wird Shia LaBeouf zitiert. Aus dem Auto versuchte er dann, verzweifelt seine Ex-Freundin Megan Fox zu erreichen. Die US-Schauspielerin soll auch der Grund für den Streit sein, denn LaBeouf wollte sich von Mia Goth trennen und wieder mit Megan Fox zusammen zu sein. Er könne nicht zwischen zwei Frauen stehen, sagte Shia LaBeouf, und auch sein Geständnis, dass er Goth wohl mit Megan Fox betrogen habe, führte zum Streit.

Bild: © Depositphotos.com / Jean_Nelson

Ulrike Dietz