Nizza im Herbst – immer ein Erlebnis

Nizza im Herbst – immer ein Erlebnis

Ein azurblaues Meer, eine weltberühmte Promenade, die zum Bummeln und Flanieren einlädt, bewaldete Hügel mit einer wunderschönen Aussicht und eine bunte, mediterran anmutende Altstadt – das alles ist Nizza. Die Stadt ist der an der französischen Mittelmeerküste und gilt als die attraktivste Stadt an der Côte d’Azur. Wer die fünftgrößte Stadt in besucht, sollte sich Zeit nehmen, denn es gibt viel zu entdecken.

Nizza von oben sehen

Nizza wird von verschiedenen hohen Hügeln praktisch eingerahmt. Ein Teil dieser Hügel hat herrliche Aussichtspunkte, die die Stadt aus mehreren Perspektiven zeigen. Wer das Meer, Nizza und die Küste von oben sehen möchte, kann das zu Fuß, aber auch mit dem tun. Vom Colline du Château, dem Schlosshügel, ist die Aussicht besonders schön. Von der Altstadt aus ist der Schlosshügel bequem in 15 Minuten zu erreichen. Der Aufstieg lohnt sich, denn von dort aus bietet sich ein wunderbarer Ausblick auf die berühmte Promenade des Anglais und auf einen traumhaft schönen Wasserfall.

Auf der Promenade flanieren

Kein Besuch in Nizza ohne einen ausgiebigen Bummel über die Prachtstraße, die Promenade des Anglais. Dort können die Besucher die Schaufenster der Geschäfte bestaunen, je nach Tageszeit das dunkelblaue oder türkisblaue Meer bewundern und einen in einem der vielen schicken Cafés trinken. Sieben Kilometer lang ist die Promenade, die es bereits seit 1844 gibt. Für weltberühmte Maler wie Marc Chagall oder Henri Matisse war der prachtvolle Boulevard stets eine Inspirationsquelle für ihre Gemälde. Die besten Luxushotels finden sich dort, wie das „Negresco“, was noch aus der Belle Époque stammt. Wer nicht ganz so viel ausgeben will, findet in den Seitenstraßen der benachbarten Altstadt auch kleine charmante und Ferienwohnungen.

Zum Fort du Mont Alban wandern

Hoch über den Dächern von Nizza steht das Fort du Mont Alban, eine wehrhafte Festung, die ebenfalls gut zu Fuß erreicht werden kann. Allerdings ist dabei etwas mehr Kondition und Ausdauer gefragt als beim Spaziergang auf den Schlosshügel. Hier ist es die bessere Idee, einen Tagesausflug zu machen. Die Mühe lohnt sich auf jeden Fall, denn der Ausblick ist grandios. Zudem gibt es gleich mehrere Wanderwege, die nach oben führen. Am Ziel bietet sich ein Ausblick auf den eleganten Hafen der Stadt, wo die größten und teuersten Yachten der Welt vor Anker liegen.

Nizza kulinarisch genießen

Jede Region in Frankreich hat ihre eigenen Spezialitäten, so auch Nizza. Da die Grenze zu Italien nur wenige Kilometer entfernt ist, spielt die eine Rolle. Besonders lecker ist Socca, eine Art Fladenbrot aus Kichererbsen und Pissaladière, ein Zwiebelkuchen. Beliebt ist der bekannte Salat Niçoise und wer Süßes liebt, sollte die Nougat-Varianten probieren.

Fazit

Nizza ist eine Stadt, die am besten zu Fuß erkundet wird. Vor allem die Gassen der Altstadt sind ein wunderbares Ziel, für das sich die Besucher Zeit nehmen sollten. In der Stadt weht immer ein leichter Wind vom Meer, was schnell dazu führt, dass man die Kraft der Südfrankreichs unterschätzt. Daher ist es wichtig, zu allen Jahreszeiten, sogar im Winter, immer auf den passenden Sonnenschutz zu achten, denn die Gefahr eines Sonnenbrands ist zu groß.

Bild: © Depositphotos.com / LiliGraphie

Nadine Jäger