Im Süden überwintern – ist das günstiger als heizen?

Im Süden überwintern – ist das günstiger als heizen?

Die Energiekrise hat Deutschland fest im Griff. Experten und Politiker warnen schon jetzt vor Engpässen und halten die an, sparsam mit Gas und Strom umzugehen. Im überwintern, ist für viele Menschen inzwischen zu einer Option geworden. Sie wollen, statt teuer in der Heimat zu heizen, lieber die warme Sonne in der Ferne genießen. Aber ist im Süden überwintern wirklich günstiger, als zu Hause zu heizen?

Im Süden überwintern – eine spannende Überlegung

In der werden für den kommenden Winter besonders viele „Energie-“ erwartet. Fünf Millionen könnten es nach den Einschätzungen des türkischen Reisebüroverbands Türsab sein. Vor allem die Rentner aus Deutschland sind eine sehr wichtige Zielgruppe für die türkische Wirtschaft und die Tourismus-Branche. Um die deutschen Rentner und wirbt auch die griechische -Branche. Laut Tourismusminister Vassilis Kikilias sind die deutschen Rentner im „mediterranen Winter“ immer herzlich willkommen. Mildes Wetter, immer hochwertige Dienstleistungen und natürlich die berühmte griechische Gastfreundschaft werden garantiert.

Türkei oder Griechenland?

Wer im Süden überwintern will und sich als ausgesucht hat, wird allerdings Probleme haben. Auf den griechischen Inseln ist es kaum möglich, als Tourist zu überwintern, da die Mehrzahl der Anlagen in der kalten Jahreszeit geschlossen sind. Dazu kommt, dass es erst ab März wieder Charterflüge nach Griechenland gibt. In der Türkei ist man deutlich besser auf die „Energie-Touristen“ eingestellt. Die großen Reiseanbieter offerieren dort sogenannte Longstay-Optionen zwischen Januar und Anfang April. Manche Hotels bieten schon Zimmer ab 20 Euro pro Gast und Tag an. Andere werben mit Frühbucher-Rabatten von bis zu 50 Prozent oder einem zehnprozentigen Nachlass bei einem Langzeitaufenthalt.

Ein neuer Reisetrend

Der Not oder der Angst vor den stetig steigenden Kosten gehorchend, ist ein ganz neuer Reisetrend entstanden. Überwintern im Süden ist zwar für viele Rentner eine Option, aber jetzt stellt sich die Branche darauf ein. Wer möchte, kann gleich für 26 Wochen ein Apartment in der Türkei oder in Thailand buchen und dort den Winter verbringen. Besonders gefragt sind und am Meer, die komplett ausgestattet sind. Besonderen Wert legen die deutschen Touristen auf eine Küchenzeile, um selbst kochen zu können. Einkaufen ist ebenfalls kein Problem, denn die großen deutschen Discounter sind auch an der türkischen Riviera zu finden.

Lohnt sich der Dauerurlaub?

Alle, die der Energiekrise in Deutschland entkommen wollen, sollten sehr genau kalkulieren, was günstiger ist. Nicht jedes Urlaubsland im Süden eignet sich auch für Dauerurlauber, da die Lebenshaltungskosten dort hoch sind. Reiseveranstalter raten dazu, nicht nur die reinen Übernachtungskosten zu sehen, sondern auch die vielen Nebenkosten zu beachten. Tunesien gehört zu den Ländern, die aktuell sehr günstig sind. Die Hotels am Mittelmeer werben ebenfalls um Urlauber aus Deutschland, da keine Touristen mehr aus Russland und der Ukraine kommen.

Fazit zum überwintern im Süden

Niemand will im Winter frieren oder eine horrend hohe Gasrechnung bekommen. Alle, die es sich vorstellen können, für einen längeren Zeitraum im Ausland zu leben, sollten einige Wochen in einem der Urlaubsländer verbringen. Sowohl die Türkei als auch Griechenland haben in der Regel milde Winter, und dort zu leben, ist in jeder Hinsicht nicht so teuer wie aktuell in Deutschland. Übrigens, wer Lust und das nötige Kleingeld hat, kann den Winter auch auf einem Kreuzfahrtschiff verbringen.

Bild: © Depositphotos.com / imagebrokermicrostock

Ulrike Dietz