Das sind Deutschlands schönste Strände

Deutschlands schönste Strände

Nicht immer muss es die Karibik sein, auch in gibt es eine Vielzahl von wunderschönen Stränden. Feinster Sand, eine herrliche Natur, die zu langen Spaziergängen einlädt, aber auch , von denen Surfer begeistert sind, gibt es an Nord- und Ostsee. An vielen Stränden sind sogar Hunde willkommen, an anderen gibt es die Möglichkeit, textilfrei zu sonnen und zu baden.

Wyk auf Föhr – der perfekte Strand für Familien

15 Kilometer lang ist der von Wyk auf der Nordseeinsel . Der Strand ist in mehrere Abschnitte gegliedert und fällt in seiner ganzen Länge immer flach ins Meer ab. Für Kinder und alle, die noch nicht so gut schwimmen können, ist es ideal. Die liegt mitten im Wattenmeer und bei Ebbe kann man dort schöne Spaziergänge machen. Die Rettungsschwimmer der DLRG passen auf, was den Badegästen ein ruhiges und sicheres Gefühl gibt. In Nieblum, Wyk und Goting gibt es FKK und auch Abschnitte für Hunde.

Der Timmendorfer Strand – Eleganz mit Seebrücke

Einer der beliebtesten Strände an der Ostsee ist der Timmendorfer Strand in der Lübecker Bucht. Der Strand vermittelt bis heute die Eleganz der Seebäder der Jahrhundertwende, auch durch die Seebrücke mit Ausflugslokal. Für Hundebesitzer und FKK-Fans gibt es gesonderte Strandabschnitte und der Strand ist barrierefrei. Surfer werden sich an diesem Strand ebenfalls sehr wohlfühlen, und wer gerne mit dem Rad fährt, kann am entspannt entlang radeln.

Der Lister Ellenbogen – der vielleicht schönste Strand

Der Ellenbogen in List auf ist nicht nur der nördlichste, sondern vielleicht auch der schönste Strand Deutschlands. Der breite Sandstrand ist ideal für Kinder, um zu toben und Sandburgen zu bauen. Zudem ist der Lister Ellenbogen ein wahres Paradies für Wind- und Kitesurfer. Als Badestrand kommt der Ellenbogen allerdings nicht infrage, denn dort treffen das offene Meer und das Wattenmeer aufeinander. Dies sorgt für gefährliche Strömungen.

Der Weststrand Darß – ein echter Geheimtipp

Der westliche Strand der Halbinsel Darß in der Ostsee wurde bereits zu einem der schönsten Strände in Europa gekürt. Er liegt inmitten des Nationalparks „Vorpommersche Boddenlandschaft“. Seine abgeschiedene Lage verleiht diesem Strand ein besonderes Flair. Der Sandstrand ist 14 Kilometer lang, er ist perfekt für einen Spaziergang, für ein Sonnenbad oder um in der Ostsee zu baden.

Der Strand von Spiekeroog – die schönsten Dünen

Die ostfriesische Insel Spiekeroog kann mit einem 15 Kilometer langen Sandstrand und wunderschönen Dünen überzeugen. Wer seine Ruhe haben möchte, gelangt über kleine Pfade in die Dünen, um dort ein Sonnenbad zu nehmen oder zu lesen. Am Strand werden Kurse in Yoga, Pilates oder Nordic Walking angeboten. Hunde sind an einigen Abschnitten des Strandes auch erlaubt.

Fazit zu Deutschlands schönsten Stränden

Ob Kniepsand auf Amrum mit seiner wandernden Düne, das Ostseebad Karlshagen, der Strand von Bensersiel, der zur kleinen verträumten Stadt Esens gehört – an Nord- und Ostsee einen zu verbringen, ist immer eine gute Idee. Strände wie das „Schwedeneck“ an der Ostsee sind zwar touristisch noch nicht so gut erschlossen, vermitteln aber viel Ruhe. Breit ist der Strand von Warnemünde, der jedes Jahr viele Besucher anzieht. Sie liegen in der Sonne, baden in der angenehm warmen Ostsee und genießen Veranstaltungen wie die „Hanse Sail“ oder die „Warnemünder Woche“.

Bild: © Depositphotos.com / alex.stemmer

Nadine Jäger
Letzte Artikel von Nadine Jäger (Alle anzeigen)