Trend zu CBD macht Cannabis Aktien interessant

Trend zu CBD macht Cannabis Aktien interessant

Die Medien beschäftigen sich immer häufiger mit dem Thema CBD. Viele Menschen sind von den zahlreichen natürlichen Mitteln, die nicht psychoaktives Cannabinoid aus dem weiblichen Hanf enthalten, überzeugt. Für medizinische Zwecke pflanzte man im Jahr 2020 erstmals in Deutschland legal Cannabis an. Dafür wurden in einem aufwendigen Vergabeverfahren drei Firmen vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ausgewählt. Sie dürfen den Anbau vorerst für vier Jahre vornehmen und den Hanf zu medizinischen Präparaten verarbeiten. Darüber hinaus können deutsche Bürger mittlerweile mit entsprechendem ärztlichen Attest Cannabis konsumieren.

Steigende Beliebtheit von Cannabis Aktien

Ein Hype um Produkte, deren Herstellerunternehmen ihre Aktien an der Börse platzieren, zieht in der Regel großes Interesse an den internationalen Aktienmärkten nach sich. Dazu gehört auch CBD. Durch die immer häufiger werdende Legalisierung von Hanf für den medizinischen Einsatz in verschiedenen Ländern verstärkt sich der Cannabis-Boom. In den USA beispielsweise entstand in letzter Zeit ein großer Markt: In 30 US-Staaten ist die Pflanze zur Nutzung in der Medizin freigegeben. Inzwischen erlauben sogar 7 Bundesstaaten den Rauschmittel-Konsum. Entsprechend lukrativ ist das Umsatzpotential für die Unternehmen.

Kurz- oder langfristige Anlage?

Cannabis Aktien kaufen lohnt sich für alle Investoren, die Geduld mitbringen, also an einer langfristigen Anlagemöglichkeit interessiert sind. Während die Wertpapiere 2017 an den Börsen boomten, gab es im nächsten Jahr und zeitweise auch 2019 eine teils heftige Kurskorrektur. Zurzeit stehen die Zeichen wieder auf Wachstum. Für eine positive Prognose spricht das steigende Interesse an CBD nunmehr auch in asiatischen Ländern. In Südkorea fand die Legalisierung bereits im November 2018 statt. Thailand zog nach und in Japan soll es zumindest klinische Studien über ein Epilepsie-Präparat geben. Obwohl China sich öffentlich deutlich gegen die Legalisierung von Cannabis stellt, gibt es Anzeichen für staatliche geförderte Forschungsprojekte zu dessen Anwendung. Sogar der Staat soll an der Hanfproduktion beteiligt sein. Die Chancen, dass CBD-Produkte und Co. zu einem Milliarden-Markt anwachsen, sind damit hoch.

Cannabis Aktien Investment

Ebenso wie bei allen Investitionen sollte man bei der Auswahl des Brokers mit Sorgfalt vorgehen. Gute Bewertungen weisen beispielsweise eToro, Plus500, DeGiro, capital.com und OnVista auf. Generell gilt das Cannabis Aktien Investment als recht einfach. Es steht eine Vielzahl an Online-Exchanges zur Verfügung. Die meisten bieten verschiedenste Aktien an, darunter auch Wertpapiere mit Cannabis-Bezug. Für die Registrierung braucht man nur wenige Minuten einzurechnen. Bei den meisten Anbietern lässt sich kurze Zeit später mit dem Trading starten. Die Entscheidung für bestimmte Aktien sollte in Ruhe getroffen werden. Bestenfalls informieren sich Investoren zuvor über das anvisierte Unternehmen, zum Beispiel über den Werdegang, die Erfolge und Zukunftspläne. Um einen Kauf zu realisieren, sind bei benutzerfreundlichen Exchanges nur wenige Klicks für eine Kauforder nötig. Damit der richtige Zeitpunkt für den Aktienerwerb gefunden wird, sollte man zuvor den Gesamtmarkt intensiv betrachten.

Zwei bekannte Cannabis-Unternehmen

Aurora Cannabis – Die Gesellschaft mit Sitz in Kanada zählt weltweit zu den größten Cannabis-Produzenten. In Bezug auf die Marktkapitalisierung ist es das zweitgrößte Cannabis-Unternehmen der Welt. In der Zeit von August 2016 bis Oktober 2018 stieg der Aktienwert  von 0,66 auf über 13 Kanadische Dollar an. Danach sank er, eine deutliche Erholung ist jedoch in Sicht.

Aphria Inc. – Hierbei handelt es sich ebenfalls um ein kanadisches Unternehmen mit einer Marktkapitalsierung von über drei Milliarden US-Dollar. Es betreibt mit einer Grundfläche von 30.000 Quadratmetern eines der größten Cannabis-Treibhäuser Kanadas. Der Aktienkursverlauf ist ähnlich wie bei Aurora Cannabis.

Bild: © Depositphotos.com / denisismagilov

Gabi Kruse